So ein HumBUG: von Baumwanzen, Asbest und anderen Unwägbarkeiten auf der Langzeitreise ODER: Wenn Asphalt zu Wasser wird…

Eigentlich wollten wir ja ganz woanders langfahren. Eigentlich. Aber erstens kommt es immer anders, und zweitens als man denkt. Über China und Thailand… Ursprünglich wollten wir von der Mongolei aus über China nach Thailand. Den Guide und die Kosten für die Chinadurchquerung hätten wir gerne in Kauf genommen für ein Ziel wie Thailand, das für … Mehr So ein HumBUG: von Baumwanzen, Asbest und anderen Unwägbarkeiten auf der Langzeitreise ODER: Wenn Asphalt zu Wasser wird…

Grenzerfahrung: Mongolei – Russland

Mongolei 21. September 2018, 11:14 Uhr: Wir erreichen den mongolischen Grenzposten in Altanbulag. Wir stehen vor dem Tor und warten, bis es sich für uns öffnet. Dann fahren wir vor zum Häuschen an Schranke und bekommen einen weißen Laufzettel, den wir wieder abarbeiten müssen. 11:15 Uhr: Wir fahren weiter gerade aus zum Haus unter dem … Mehr Grenzerfahrung: Mongolei – Russland

Im Schneechaos zur mongolisch-russischen Grenze

Wir dürfen erst am Freitag, den 21.09.2018 die Grenze nach Russland passieren, weil ab dem Tag erst das Visum gilt. Es ist der 15. September, also brauchen wir noch Proviant. Als wir den gewünschten Supermarkt mit dem großzügigen Parkplatz davor betreten, ist er komplett dunkel – Stromausfall. Mit Handy (mit Taschenlampenfunktion) bewaffnet, durchstöbern wir den … Mehr Im Schneechaos zur mongolisch-russischen Grenze

Ulan Bator: Organisation des Russland-Visums von unterwegs und Aufenthaltsverlängerung (Mongolei)

„Haben die überhaupt Autos?“ werde ich gefragt, als ich Kontakt nach Deutschland habe, während wir durch die mongolische Steppe fahren. Meistens sieht man auf Bildern aus der Mongolei Menschen auf Pferden, vielleicht noch auf Motorrädern. Aber Autos? Ich hatte bereits über Länder geschrieben, bei denen bestimmte Automarken bevorzugt herumfahren. Die Mongolei ist wieder so ein … Mehr Ulan Bator: Organisation des Russland-Visums von unterwegs und Aufenthaltsverlängerung (Mongolei)

Khermen Tsav – Im Süden der Gobi

Nach der Sache mit dem gebrochenen Getriebehalter und dem dazugehörigen Schock sind wir verunsichert: weiterfahren? Laut Karte kommt ab Shinjinst wieder hunderte Kilometer lang kein Ort. Was, wenn wieder was kaputt geht? Aber die Neugier siegt und wir lassen uns nicht beirren. Wir können unmöglich so viel Pech haben, dass noch mal etwas bricht. Alex … Mehr Khermen Tsav – Im Süden der Gobi

Wenn eine Reise plötzlich auf der Kippe steht…

Von Altai aus wollen wir sofort Richtung Gobi. Der kleine Abstecher zum Char Nuur hat uns mal eben eine ganze Woche gekostet. Es geht also erst einmal 385 km nach Osten nach Bajanchongor. Leider sind davon nur 127 km asphaltiert; der Rest ist Piste. Irgendwie ist das frustrierend, weil wir ja schon 660 km Piste … Mehr Wenn eine Reise plötzlich auf der Kippe steht…

Char Nuur: Wie man seinen Partner dazu bringt, 660 km Umweg zu fahren, nur, um einen See anzugucken

Von der russisch-mongolischen Grenze fahren wir nicht mehr weit, denn es ist schon spät. Ab der Grenze empfängt uns Piste, wir kommen langsam voran und so übernachten wir einfach neben der Straße auf der Wiese, möglichst weit weg von Jurten (Ger). 30 km nach der Grenze ist die Straße plötzlich asphaltiert – eine der besten … Mehr Char Nuur: Wie man seinen Partner dazu bringt, 660 km Umweg zu fahren, nur, um einen See anzugucken

Grenzerfahrung: Russland – Mongolei

Russland Freitag, 17. August 2018: Wir erreichen die russisch-mongolische Grenze Tashanta/Tsagaannuur gegen 12 Uhr und stehen in einer Schlange: ein LkW und fünf Pkw vor uns sowie einer von der „Mongol Rallye 2018“. Warten vor dem Tor. Nichts rührt sich. Mittagspause? Es ist immer ein komisches Gefühl, vor so einem Tor zu stehen. Während andere … Mehr Grenzerfahrung: Russland – Mongolei

Sibirien – Anders als erwartet

Wir haben die Grenze zu Russland überschritten und befinden uns sofort in Sibirien. Sibirien – wie das klingt! Wir haben sofort Bilder von Schneemassen im Kopf. Jetzt aber ist es Anfang August und wir schwitzen in der Sonne. In Sibirien. Sibirien ist ja viel weitläufiger als wir dachten, umfasst einen Großteil des russischen Nordasiens und … Mehr Sibirien – Anders als erwartet

Grenzerfahrung Kasachstan – Russland

07. August 2018, 15:05 Uhr: Wir stehen vor dem falschen Grenzposten. Weil wir unsere Zweitpässe dringend nach Deutschland für die zweiten Russlandvisa schicken müssen, in denen aber noch der Kasachstan-Einreisestempel ist, suchen wir den schnellsten Weg zur kasachisch-russischen Grenze. Schnellster Weg ist für uns von Astana nach Omsk, wo ich bereits eine DHL-Station ausfindig gemacht … Mehr Grenzerfahrung Kasachstan – Russland

Kasachstan: von Almaty nach Astana

Nach der kasachisch-kirgisischen Grenze steuern wir Almaty an und müssen zum Flughafen. Can und Esila kommen uns besuchen und werden uns bis Astana begleiten. Auf dem Weg werden wir von der Polizei durch Winken darauf aufmerksam gemacht, dass wir das Licht einschalten müssen. In Kirgisistan wären wir deswegen schon wieder zur Kasse gebeten worden, nicht … Mehr Kasachstan: von Almaty nach Astana

Grenzerfahrung: Kirgisistan – Kasachstan

Um vom Yssykköl nach Kasachstan zu kommen, gibt es zwei Möglichkeiten: entweder man fährt ganz im Osten des Yssykköl die schmale Straße der M-06 Richtung Kegen (Kasachstan) oder über Bishkek nach Almaty. Da wir uns ohnehin auf der Westseite des Yssykköl befinden und noch einen Fotoauftrag für den Ort „Luxemburg“ (Lyuksemburg) bei Kant haben, entscheiden … Mehr Grenzerfahrung: Kirgisistan – Kasachstan

Eine verhängnisvolle Flussdurchfahrt

Nach dem Song Köl wollen wir noch mal einen kurzen Abstecher ins Landesinnere machen, damit wir auch noch eine Idee vom zentralen Kirgisistan bekommen. Wir werden mit schönen Passstraßen mit herrlicher Aussicht belohnt. Dann fängt es an zu regnen, die Piste weicht auf. Vor dem nächsten Pass haben wir jetzt etwas Bammel: es geht relativ … Mehr Eine verhängnisvolle Flussdurchfahrt

Über die Reiseapotheke und Verletzungsgefahr unterwegs

Bei meinem früheren Arbeitgeber war es so, dass die unfallfreien Tage gezählt wurden; ganz groß im Eingangsbereich auf einem Monitor prangte unübersehbar für jeden Mitarbeiter eine Nummer, die – so alles gut ging – täglich zulegte. Hatte der Standort einen Hunderter-Schritt voll, gab’s Kuchen für alle. Gab es hingegen einen Unfall, wurde genullt. Bei uns … Mehr Über die Reiseapotheke und Verletzungsgefahr unterwegs

Von zweifarbigen Flüssen und ein Reifenwechsel mit Überraschung

Vor Bishkek hatten wir es mal wieder beim Metzger versucht, dieses Mal in Talas. Das Fleisch sah gar nicht schlecht aus, und so kam Alex stolz mit 5 kg Fleisch zurück. Beim Zerkleinern jedoch war er sich nicht mehr so sicher: was hatte er da eigentlich gekauft? Sah Fleisch aus der Lende nicht anders aus? … Mehr Von zweifarbigen Flüssen und ein Reifenwechsel mit Überraschung

Bishkek: Auf der Suche nach Ersatzteilen

Ich hatte ja in einem der Tadschikistan-Artikel geschrieben, dass es Länder gibt, in denen eine auffällige Anzahl bestimmter Automarken herumfahren, anhand derer man sich als Reisender gut orientieren kann, wo man gerade ist. Kirgisistan ist wieder so ein Land: gefühlt jedes dritte Auto ist ein Audi 100. Warum hier ausgerechnet der Audi 100 Hochkonjunktur hat/hatte, … Mehr Bishkek: Auf der Suche nach Ersatzteilen

Im Westen Kirgisistans: Kneippkur für den Benz

Nach dem Sary Chelek entscheide ich mich für die M-076. Heute ist Alex‘ Fahrtag und ich sage, wo es langgeht. In einem großen Bogen nach Westen soll es nach Bishkek gehen. Bei Kerben verfransen wir uns ein bisschen, weil die Hauptstraße dicht an der Usbekischen Grenze entlang geht. Wir wären beinahe vor dem Grenzposten gestanden, aber … Mehr Im Westen Kirgisistans: Kneippkur für den Benz

Der Westen Kirgisistans: Osch und eine 5-Seen-Wanderung am Sary Chelek

Nach der kirgisischen Grenze verlässt der Pamir Highway nordwärts das Pamir-Gebirge und führt durch das Trans-Alai/Alai-Gebirge. Uns fallen sofort die saftig grünen Wiesen auf. Nach dem Pamir Highway mit seiner kargen Vegetation wieder eine Wohltat für unsere Augen. Von der Grenzregion fahren wir ohne Umweg nach Osch, das den Endpunkt des Pamir Highways markiert. Die … Mehr Der Westen Kirgisistans: Osch und eine 5-Seen-Wanderung am Sary Chelek

Grenzerfahrung: Tadschikistan – Kirgisistan

Tadschikistan Am 18. Mai 2018 erreichen wir auf einer zerfurchten Piste gegen 14:15 Uhr den tadschikischen Grenzposten auf fast 4.300 hm auf dem Kyzyl-Art-Pass. Wir stehen direkt vor der Schranke und müssen ins rechte Gebäude zum Zoll. Draußen ist es bitterkalt, es schneit. Im einfachen Zoll-Gebäude sorgt ein Ofen mit Holzkohle für Wärme. Die Männer … Mehr Grenzerfahrung: Tadschikistan – Kirgisistan

Pamir Highway II: Kopfschmerzen und eine kaputte Stecknuss

Über Nacht, am 11. Mai 2018, ist die Luft aus dem linken Luftfederbalg raus. 4wheel24 hatte die Zusatzluftfederung an unserem Benz konstruiert und jetzt, nach nur 9 Monaten / 30.000km, ist bereits der zweite Balg aufgrund fehlerhafter Konstruktion durchgescheuert. Anders als im Oman (da war der rechte Luftbalg nach 4 1/2 Monaten durchgescheuert) mit viel Sonne, … Mehr Pamir Highway II: Kopfschmerzen und eine kaputte Stecknuss

Pamir Highway I: ohne Visa durch die Bergregion

Von Duschanbe folgen wir der der M41, biegen aber in Whadat ab auf die A385/E008. Unweigerlich kommen wir am Nurek Stausee vorbei. Das Farbspiel sieht besonders toll aus: die roten Felsen, das satte, leuchtende Grün der Wiesen und das Blau des Wassers. Da wir keine Einfahrt zum See sehen, fahren wir noch etwas mehr als … Mehr Pamir Highway I: ohne Visa durch die Bergregion

Duschanbe und der Besuch beim Metzger

Es gibt ja Länder, bei denen man sich anhand der umherfahrenden Fahrzeugmarken orientieren kann, in welchem Land man sich gerade befindet (das kommt schon mal vor, dass man sich als Reisender fragt: Moment, wo bin ich denn gerade?). Albanien zB: ganz klar Land des Sterns. Gefühlt 90% aller Fahrzeuge kommen aus dem Hause Mercedes Benz. … Mehr Duschanbe und der Besuch beim Metzger

Grenzerfahrung: Usbekistan – Tadschikistan

Wo uns Usbekistan im Westen mit brauner, öder Landschaft begrüßt hat, verabschiedet sich das Land im Osten im schönsten satten Grün und mit Blick auf die tadschikischen schneebedeckten Berge. Auf den ersten Blick, nach etlichen hunderten Kilometern brauner, karger Landschaft, könnte man meinen, man sei im Paradies! Ein schöneres „Bye Bye“ kann man sich nicht … Mehr Grenzerfahrung: Usbekistan – Tadschikistan

Vom Aralsee nach Buchara und: Kühe im PKW

  Bevor wir der Werkstatt einen Besuch abstatten, kommen wir am eigentlichen Ziel, dem Schiffsfriedhof bei Muynak vorbei. Die frühere Hafenstadt lag mal auf einer Halbinsel am südlichen Ende des Aralsees, aber das ist inzwischen 50 Jahre her. Heute ist das Ufer 80 km entfernt und der Ort liegt nun am südlichen Ende der Aralkum-Wüste. Noch … Mehr Vom Aralsee nach Buchara und: Kühe im PKW

Festgefahren am Aralsee: Ein Vollbad für den Benz

   Von der Grenze wollen wir zum Aralsee bzw. das, was von ihm übrig ist. Der westliche Teil des einstigen Aralsees erstreckt sich über Kasachstan und der autonomen Republik Karakalpakistan in Usbekistan. Traurigerweise ist die Fläche des Aralsees durch die Umleitung großer Wassermengen seit den 1960er Jahren dramatisch geschrumpft. Die Verlandung des Sees führt nicht nur zu … Mehr Festgefahren am Aralsee: Ein Vollbad für den Benz

Grenzerfahrung: Kasachstan – Usbekistan

Noch am Sor Tuzbair, an einem hübschen See mit Panoramablick, stellen wir uns die Frage, wie wir die Drohne über die Grenze bekommen. Wir haben haarsträubende Geschichten gelesen, dass an der Usbekischen Grenze ordentlich gefilzt würde und sogar Drohnen zerstört würden. Oh oh, denken wie, wäre ja schade um die schöne, beinahe noch neue Phantom3. … Mehr Grenzerfahrung: Kasachstan – Usbekistan

Kasachstan und eine skurrile Begegnung

Wir fahren aus Aqtau raus und wollen uns einen Stellplatz für die Nacht am Kaspischen Meer suchen. Alex tippt auf Maps.me und entscheidet sich spontan für eine Straße, ca. 80km nördlich von Aqtau, die Richtung Meer führt, während ich den Benz durch die Kasachische Steppe lenke. Als wir dort sind, fahren wir durch einen verlassenen … Mehr Kasachstan und eine skurrile Begegnung

Grenzerfahrung: Kasachstan (Aqtau)

10. April 2018, 23:30 Uhr kasachischer Zeit: Die Fähre legt an und es dauert, bis sie vertaut ist. Wir packen alles zusammen und stehen schon bereit, ins Auto zu hüpfen. Doch dann müssen wir uns alle im Salon, da wo der Fernseher steht, aufstellen: kasachische Soldaten kommen mit einem Schäferhund. Neben uns und dem schottischen Pärchen stehen … Mehr Grenzerfahrung: Kasachstan (Aqtau)

Unsere planlose Verschiffung über das Kaspische Meer (Fähre Alat (Baku)-Aqtau)

Unser erster Versuch, ein Ticket nach Aqtau, Kasachstan zu kaufen, schlägt fehl. In Baku selber kann man kein Ticket für die Verschiffung eines Fahrzeugs kaufen. Als wir uns im Hafen erkundigen wollen, werden wir weggeschickt. Wir müssen ins 70 km entfernte Alat. Einen Fahrplan gibt es nicht, denn die Fähren fahren, wann es gerade passt. … Mehr Unsere planlose Verschiffung über das Kaspische Meer (Fähre Alat (Baku)-Aqtau)

Aserbaidschan – Im Land des Feuers

Diesen Titel habe ich mir nicht selber ausgedacht, sondern wird in den Medien so verwendet. Umso gespannter sind wir auf dieses Land. Bevor wir aber direkt über Baku herfallen, übernachten wir nahe der Hauptstraße an einer verlassenen, alten Tankstation. Sie ist zwar nicht mehr in Betrieb, das heißt aber nicht, dass Grund und Boden, auf … Mehr Aserbaidschan – Im Land des Feuers

Grenzerfahrung Iran – Aserbaidschan

Astara, Iran 11:22 Uhr: Wir fahren an der Grenzstation auf falscher Spur an der LKW-Schlange vorbei, passieren die Schranke, gehen auf der linken Seite die Stufen hoch ins kleine Büro: ein freundlicher Mann trägt Halter des Fahrzeugs ein, sowie das Kennzeichen. Wir bekommen eine Parkkarte und dürfen ein paar Meter vorfahren. Wir müssen zur Fuel … Mehr Grenzerfahrung Iran – Aserbaidschan

Verschiffung von Sharjah nach Bandar Abbas

Alles fängt mit dem Ticketkauf in Sharjah an. Weil wir auch unseren Benz verschiffen müssen, ist unsere Adresse Al Hili in Sharjah. Das Büro von Al Hili befindet sich in der Nähe des Sharjah Aquariums im Al Ikhlas Tower. Im Office sitzen wir dem Chef gegenüber, einem Inder, der uns erklärt, dass die Verschiffung ingesamt … Mehr Verschiffung von Sharjah nach Bandar Abbas

Dubai und ein kulinarischer Wellnesstag

Die Tage in Dubai sind gezählt – fast! Noch am Donnerstag nach der Visumerteilung für den Iran buchen wir die Überfahrt mit der Fähre, die uns von Sharjah nach Bandar Abbas bringen soll. Jetzt haben wir noch zwei Tage Zeit und was kann man da besser machen, als unsere letzten Erfolge (Rückgabe des Fuso Expeditionsmobils … Mehr Dubai und ein kulinarischer Wellnesstag

Reiseinfo für Overlander: Oman (Stand: 2018)

Die Informationen basieren auf eigenen Erfahrungen, die wir im Januar und Februar 2018 gesammelt haben. Der Oman hat uns bis zu diesem Zeitpunkt als Reiseland mit am besten gefallen. Es gibt so viele Reisende, die ebenfalls nur so schwärmen. Meer, Wadis, Wüsten und Berge – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Wir haben nur einen … Mehr Reiseinfo für Overlander: Oman (Stand: 2018)

Omans Exklave: Musandam

Am Abend erreichen wir den Grenzposten an der Küste. Ausreise aus VAE Wir fahren am Zollgebäude, das sich auf der Ausreiseseite befindet, vorbei, parken den Benz vor der Schranke und stehen im Gebäude der Passkontrolle. Ein Beamter schickt uns ohne Fahrzeug zurück zum Zoll. Der Zoll will aber das Auto sehen, also müssen wir wieder … Mehr Omans Exklave: Musandam

Odyssee Teil 6: Was mit unserem Fuso Canter 4×4 geschah

Vor dem Kauf des Fuso Canter 4×4 haben wir das Netz durchstöbert und nach Prospekten, technischen Details und vor allem Erfahrungsberichten von Reisenden zu Fahrzeug und Fahrzeugbauern gesucht. Gefunden haben wir nur überschwängliches Marketingmaterial der beiden Hersteller (Fuso und Aufbauer) sowie positive Erfahrungsberichte von den Fuso-Eigentümern. Heute wissen wir: Man spricht nicht schlecht über sein Eigentum, … Mehr Odyssee Teil 6: Was mit unserem Fuso Canter 4×4 geschah

Klettern und Klettersteig im Oman

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, im Oman zu klettern. Leider hatten wir dazu gar nicht so viel Zeit, wie wir uns das gewünscht hätten, weil das Land ingesamt viel schöner war, als wir uns das vorgestellt haben – unglaublich facettenreich. Der Kletterspot Wadi Dayqah hat uns sehr gut gefallen: zahlreiche Kletterrouten an beiden Wänden, so dass man … Mehr Klettern und Klettersteig im Oman

Man-OMAN

Der Oman ist das bisher vielfältigste Land, das wir bereist haben. Ein Traumland zum Überwintern, findet man hier doch alles, was das Herz begehrt: Wadis, Wüste, Berge und Meer. Das Monatsvisum war viel zu kurz und hätte uns das Iran-Visum für mich nicht so viel Ärger gemacht, hätten wir das Land noch länger genießen können. … Mehr Man-OMAN

Abu Dhabi und die Überraschung mit der plötzlich eingeführten Mehrwertsteuer

Am 01.01.2018 verlassen wir den Strand am Jumeirah Beach und folgen der E11 sowie E12 nach Abu Dhabi. Dabei fahren wir an dem schönen Gebiet mit den Mangroven vorbei; Südseefeeling kommt auf! Die Stadt Abu Dhabi besteht ja aus einer Insel und das Emirat erschließt gerade die Inseln drum herum sowie noch viele andere vor … Mehr Abu Dhabi und die Überraschung mit der plötzlich eingeführten Mehrwertsteuer

Dubai – Luxus, Luxus, modernste Architektur, Luxus!

Wenn man den Hafen von Sharjah Richtung Südwesten verlässt, erreicht man das Emirat, für das heute die Vereinigten Amerik…. äh… Arabischen Emirate bekannt ist: Dubai! Beim Anblick der Wolkenkratzer und der vielen schönen Villen muss man erst mal kurz innehalte und überlegen, wo man sich eigentlich gerade befindet. Ach ja, auf der Arabischen Halbinsel! Es … Mehr Dubai – Luxus, Luxus, modernste Architektur, Luxus!

Einreise mit dem Benz in die V.A.E. (Sharjah)

Nach der Nacht mit den Kühlkoffern um uns herum sind wir mäßig ausgeruht, als wir gegen 11:45 Uhr (inklusive Zeitumstellung von +30 Minuten) mit etwas Verspätung den Hafen von Sharjah, Vereinigte Arabische Emirate erreichen. Wir fahren als erster unser Fahrzeug von der Fähre und parken ihn direkt gegenüber an der Mauer – wir sollen warten. … Mehr Einreise mit dem Benz in die V.A.E. (Sharjah)

Bandar Abbas und eine nervenaufreibende Verschiffung in die VAE

Oder: Warum einfach wenn’s auch kompliziert geht? Es ist Montag, der 25.12.2017, 11:30 Uhr: wir stehen mit dem Benz am Hafeneingang von Bandar Abbas im Süden Irans. Der Tag war anders geplant: Eigentlich wollten wir unsere Visa verlängern, eigentlich, denn erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. Und so stehen wir also am Eingang … Mehr Bandar Abbas und eine nervenaufreibende Verschiffung in die VAE